Das Eichsfeld

Der Kulturraum des Eichsfeldes befindet sich zwischen Harz und Werratal - im südlichen Niedersachsen und nordwestlichen Thüringen. Seine Prägung erhielt der Landstrich als Exklave des früheren, katholisch geprägten Fürstbistums Mainz. In Zeiten der innerdeutschen Trennung verlief der Eiserne Vorhang direkt durch das Eichsfeld, wovon das Grenzlandmuseum in Teistungen kündet.

Die Region ist kulturell geprägt von Kirchen, Klöstern, Wallfahrtsorten - aber auch Burgen und Schlössern. Die beiden größten Städte sind die sehenswerten Fachwerkstädte Heilbad Heiligenstadt (Thüringen) und Duderstadt (Niedersachsen).

Aber auch landschaftlich hat das Eichsfeld viel zu bieten. Von der Werraschleife mit dem Stockmacherdorf Lindewerra, auf die man von der Teufelskanzel schaut, über den Seeburger See bis zur Rhumequelle. 

Die Heinz-Sielmann-Stiftung auf Gut Herbigshagen bei Duderstadt widmet sich im Sinne des berühmten Tierfilmers dem Naturerlebnis und dem Naturschutz nicht nur am Grünen Band.

 

HVE Eichsfeld Touristik e.V.
Conrad-Hentrich-Platz 1
37327 Leinefelde-Worbis
Tel. 03605 2006760
www.eichsfeld.de

Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal
Naturpark-Verwaltung
Dorfstraße 40
37318 Fürstenhagen
Tel. 0361 573915640
www.naturpark-ehw.de

 

 

 

Burgruine Hanstein

Die Burgruine Hanstein oberhalb des Eichsfelddörfchens Bornhagen, unweit von Witzenhausen, liegt imposant auf einer felsigen Bergkuppe, die das Werratal auffällig überragt. Die gewaltigen Mauern mit den aus Buntsandstein gehauenen Fensterrahmen beeindrucken Besucher noch immer. Die Burg besitzt einen ganz typischen Burgcharakter, auch wenn Teile nur noch als Ruinen erlebbar sind. Der Blick vom einzigen noch begehbaren Burgturm reicht weit ins Eichsfeld und ins Werratal, u.a. auf die Jugendburg Ludwigstein, mit der die Burg zusammen den berühmten Zweiburgenblick bildet, der sich bei Wendershausen präsentiert.

Die Burg ist täglich für Besucher geöffnet und lädt im Jahresverlauf zu etlichen Veranstaltungen - zumeist mit mittelalterlichem Treiben - ein. 

37318 Bornhagen-Rimbach
Tel. 036081 67856
www.burgruine-hanstein.de

Unterhalb der Burg lädt der Klausenhof zur Einkehr und zum Besuch des kleinen Wurst- und Hausschlachtemuseums ein. Beliebt ist auch die Wanderung auf dem rund 2,7 km langen Kammweg von der Burg zum Aussichtspunkt Teufelskanzel und dem dort befindlichen traditionsreichen Ausflugswirtshaus.

 

 

Erlebnis-Draisine

Auf einer der schönsten Eisenbahnstrecken Deutschlands ist heute die Erlebnis-Fahrrad-Draisine zu Hause. Zwischen den Bahnhöfen Lengenfeld unterm Stein und Küllstedt schlängelt sich die 13 Kilometern lange Trasse. Fünf Tunnel und das den ganzen Ort in 23 Metern Höhe überspannende, 244 Meter lange Lengenfelder Viadukt, sind dabei zu passieren, bevor es rasant bergab zurück geht. Eine kürzere Trasse führt zum Bahnhof Geismar, Sonderfahrten führen auch bis nach Dingelstädt.

Bitte beachten Sie die festen Korridore für die Abfahrtzeiten. Draisinen gibt es für vier bis sieben Personen mit zwei bis drei "tretenden Fahrern" sowie rollstuhlgerechte Draisinen. Außerdem werden zwei Elektrozüge für Gruppen betrieben. Im Bahnhof Lengenfeld befindet sich eine Gaststätte.

 

Bahnhofstr. 43
99976 Lengenfeld unterm Stein
Tel. 036027 78866
www.erlebnis-draisine.de

 

 

Alternativer Bärenpark Worbis

Die Stiftung für Bären setzt sich in erster Linie für Bären, aber auch für Wölfe und Luchse ein. Tiere aus schlechter Haltung finden in den Freigehegen der beiden Alternativen Parks der Stiftung ein neues, artgerechtes Zuhause, in dem sie ihren Instinkten folgend sich Höhlen graben, baden, sich verstecken, den Raum erkunden und sich zur Winterruhe zurückziehen können. Die oftmals misshandelten und verhaltensgestörten Tiere finden so ein Stück Natürlichkeit wieder. Der Alternative Bärenpark Worbis besteht seit 1996. Seit 1998 sind hier auch Wölfe - teilweise ebenfalls aus maroder Privathaltung - zuhause. Sie tragen zur Resozialisierung der Bären bei.

Duderstädter Allee 49
37229 Leinefelde-Worbis
Tel. 036074 20090
www.baer.de/projekte/alternativer-baerenpark-worbis/

 

 


Naturpark Logo